Archiv für den Monat: Juni 2007

Der Abwind…

Als ich heute Morgen aufstand mit ein paar Sorgen,grummeln in der Magengegend unbehagen ging deswegen,forschen Schrittes auf´s WC und dort passierte es,oh weh.
Es machte Guarks und Schdrööööö und da war der Scheiss passiert,hatte doch lebenslang dafür trainiert,das ich es wohl aufhalten kann,doch sowas passiert ja dann und wann.Die Hose klebt am Hinterteil,ich zieh und zerre fest derweil,ging auch etwas dabei zu Boden und beschmutzt dazu auch meine Hoden,es roch dazu noch richtig krass ich kroch zum Klopapier
das war davon auch sehr nass,überall klebt voll der Kot ich nehm die Bürste in der Not und schrubbe was das Zeug hält und da hab ich mir den Steiss geprellt,weil ich ausgerutscht bin auf dem Kram – jetzt bin ich dafür etwas lahm und denke jedesmal daran wie sowas nicht nochmal passieren kann…

Häusliche Gewalt

Immer mehr Fälle,bei denen es um häusliche Gewalt geht,müssen von Polizei und Staatsanwaltschaft bearbeitet werden.
Meist bleiben aber die Hintergründe ungeklärt.
Ein „warum“ interessiert die Executive leider nicht.
Dabei wird in den meisten Fällen den Frauen mehr Glauben geschenkt als deren Gegenüber.
Warum ist das so?
Der Satz „Wer schlägt muss raus“ ist hierbei absolut veraltet und überholt.
Warum werden denn nicht Stellungsnahmen ausergerichtlich aufgenommen und im Vorfeld abgeklärt.In 50 % der Fälle liegen der häuslichen Gewalt Provokationen der weiblichen Seite zugrunde.
Wieso dürfen Frauen ihre Partner bis zur Weissglut provozieren und erwarten das ihr Gegenüber sachlich und verständnissvoll bleibt?
Es gibt natürlich im weitesten Sinne keinen Grund handgreiflich zu werden,doch wenn einem selbst keine Aktionen in dieser Art geboten werden,kann man sich nur waage Vorstellungen darüber machen,warum es dann zwangsläufig zur Eskalation kommen muss!
Ich möchte an dieser Stelle nicht die prügelnden Ehemänner oder Partner in Schutz nehmen,aber man sollte doch bedenken das immer Ursache und Wirkung im Einklang bei Diskrepanzen bestehen.Das soll nicht bedeuten wenn einem die verbalen Argumente ausbleiben,diese in tätliche,“schlagkräftige“ umzuwandeln.
Vielleicht werden unsere netten Herren in den grünen Kitteln ja auch in dieser Hinsicht mal entsprechend geschult und können dann einer Konfliktsituation auch in angemessenem Maße gegenübertreten…Eine schnippige Bemerkung hier am Rande kann ich mir leider nicht nehmen lassen,weil ich dann doch erstmal eine Schulung der Beamten in der deutschen Rechtschreibung vorschlagen würde – siehe dieses Beispiel: http://www.internetwache.brandenburg.de/sixcms/detail.php?id=376270
Der eigentliche Verweis aus der gemeinsam genutzten Wohnung und das die Geschädigten hierfür extra eingerichtete Institutionen aufsuchen müssen,kann wohl kaum eine Lösung des hier angesprochenen Problems sein.
Desweiteren würde sich somit auch ein deutlich geringerer Papierverbrauch der allseits beliebten Bürokraten einstellen.